Wie Smartphones unsere Kreativität beeinflussen

Kommunikation hat sich verändert. Es reicht eine Fahrt mit der Bahn, dem Flugzeug oder der Besuch eines Restaurants, um zu sehen wie. Während wir früher Dinge oder Menschen angeschaut haben und dadurch Informationen oder Emotionen sammelten, ersetzt das heute die Interaktion mit dem Smartphone oder Tablet.  Soziale Begegnungen finden heute schwerpunktmäßig dort statt. Studien sagen, dass der durchschnittliche Smartphone-Nutzer 100 bis 150 Mal täglich sein Smartphone auf neue Nachrichten hin überprüft. Das bedeutet ein Zeitaufwand von 3 ¼ Stunden am Tag. Dabei richtet sich der Blick immer nach unten, weg von den Menschen und Dingen außen. Wahrscheinlich hat diese Entwicklung auch schon zu zahlreichen Mensch-zu-Mensch Kollisionen geführt.

Eine „Ideen-Zeit“ einrichten
Hat diese Entwicklung unsere Kreativität beeinflusst? Das PR-Geschäft lebt von ihr. Hier wird diskutiert, erarbeitet, umgearbeitet, verworfen, neu gedacht. Ein weiterer Grund, warum wir heute oft weniger kreativ sind, ist Zeitmangel. Der News-Rhythmus rund um die Uhr, Infomanie und das Bedürfnis, immer „on“ sein zu wollen, hemmt uns. Wichtig ist ein Zeitfenster als „Ideen-Zeit“ mit einem kreativen Output als Ergebnis.  Glaubt man Google, so zahlt sich die 70:20:10 Regel aus: 70 Prozent für das Kerngeschäft, 20 Prozent für andere Projekte (nah am Kerngeschäft) und 10 Prozent für neue, risikoreichere Ideen.

Der direkte Augenkontakt
Kreative Prozesse brauchen eine „Inkubationszeit“, Zeit um sich zu entwickeln und sich auf etwas Neues einzulassen. Der ständige Blick nach unten auf unsere Screens konterkariert das.  Denn so kapseln wir uns ab von der Außenwelt und stecken fest in unseren eigenen dünnen Wänden von gleichgesinnten Menschen und Vorstellungen. Laut britischem Romanautor Philip Hensher ist der direkte Augenkontakt heute schon fast ein Tabu geworden. Aber nur so kommen wir miteinander ins Gespräch, können neue Ideen und Vorstellungen entwickeln, diskutieren und umsetzen.
Wie sagte Steve Jobs doch: „Creativity is just connecting things“ – Kreativität heißt einfach, Dinge miteinander zu verbinden. Ich probiere es das nächste Mal im Zug, Flugzeug, im Café.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s