Buch-PR für Einsteiger: Auf die richtige Vermarktung kommt es an

Buch-PR für Einsteiger: Auf die richtige Vermarktung kommt es an

Viel Arbeit hat es gemacht, das eigene Buch: Endlose Stunden am Computer, verworfene Ideen, Diskussionen über das Manuskript und Korrekturschlaufen hat es gekostet, bis der (vielleicht sogar mehrfach verschobene?) Erscheinungstermin endlich da ist und man das erste Exemplar druckfrisch in den Händen hält.

Doch wie schafft man es, das Buch nun auch bekannt zu machen?

Das Marketing vom Verlag braucht oft Unterstützung
Die Verlagshäuser sind – gerade im Fachbuchbereich – oft mäßig engagiert; sie geben schlicht zu viele Bücher heraus, als dass sie jedes einzelne von ihnen mit starken Marketingmaßnahmen unterstützen. Um (s)ein Fachbuch bekannter zu machen, muss man selbst aktiv werden. Selbstverständlich gibt es die Möglichkeit, eine selbst finanzierte Marketing-Aktion zu starten; Anzeigenkampagnen oder ähnliches werden allerdings sehr schnell sehr teuer und scheiden für Privatpersonen meist aus. Es geht aber auch anders:

Nutzen Sie die Medien für Ihr Buch
Zeitungen und (Fach-)Zeitschriften
haben oft spezielle Rubriken für Buchveröffentlichungen und/oder Buchrezensionen und -empfehlungen. Renommierte Beispiele sind die FAZ oder Der Spiegel, aber auch Fachmedien wie Konstruktionspraxis oder CRN geben Hinweise auf fachlich relevante Titel. Mit etwas Glück greifen die entsprechenden Redakteure (Tipp: genau recherchieren und gezielt ansprechen) die Inhalte einer Pressemitteilung auf. Hilfreich ist es immer, wenn man Freiexemplare oder zumindest Leseproben des Buches anbieten kann; dann können sich Redaktionen ein eigenes Bild machen, was für viele Voraussetzung ist, um zu berichten. Bestenfalls ergattert man so eine Buchvorstellung samt Leseempfehlung.

Buch-Blogs sind starke Multiplikatoren
Gleiches gilt für die Ansprache von Bloggern. Gerade im Belletristik-Bereich gibt es mittlerweile zahllose Blogs, die Neuerscheinungen vorstellen, bewerten und diskutieren (eine etwas ältere, aber immer noch aktuelle Auswertung der Buch-Blog-Szene gibt es auf Lesestunden). Im Fachbuch-Bereich sieht es anders aus: Spezielle Fachliteraturblogs gibt es keine. Für Fachbücher macht es Sinn, nach Blogs zu suchen, für die das Buch thematisch interessant ist. Das Portal bloggerei.de bietet beispielsweise die Möglichkeit, die Blogger-Szene nach Kategorien zu durchsuchen. Wichtig an dieser Stelle: Wer unter Bloggern nachhaltig ernstgenommen werden möchte, muss sich selbst aktiv am Blog-Geschehen beteiligen, indem er andere Blogs regelmäßig verfolgt und deren Beiträge kommentiert.

Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, Rezensionen gegen Bezahlung zu erhalten. Hier muss man selbstverständlich im Bereich des Legalen bleiben – bezahlte Fake-Rezensionen fallen schneller auf, als man denkt, und beeinträchtigen die Reputation nachhaltig. Mit Portalen wie bloggdeinbuch.de und vorablesen.de bleibt man auf der sicheren Seite. Tipp: Bei der Auswahl auf die Zielgruppen und Kosten achten.

Ihr Buch in den sozialen Medien
Zudem sollten die klassischen Social-Media-Kanäle bei der Buch-PR nicht außer Acht gelassen werden. Über Facebook, Twitter, LinkedIn, Xing und Co. lässt sich Aufmerksamkeit für den neuen Titel generieren. Posts auf den eigenen Profilen können beispielsweise Links zu Leseproben oder Rezensionen enthalten, auf Websites hinweisen, die das Buch anbieten, oder das Buch im Zuge von thematisch passenden Beiträgen oder Veranstaltungshinweisen bewerben. Hier kommt es auf eine interessante Mischung an. Kleine Extras – wie zum Beispiel Gewinnspiele – verleihen den Profilen eine zusätzliche Dynamik (ein sehr gelungenes Beispiel für ein abwechslungsreiches Profil ist übrigens das Facebook-Profil des Blogs kinderbuchlesen.de).

Mit Hilfe derartiger Aktionen schafft man es, den Bekanntheitsgrad des Buches in die Höhe zu treiben, bei passenden Suchanfragen im Internet schnell(er) gefunden zu werden – und bei den einschlägigen Online-Shops positive Bewertungen zu erhalten. Neben denen, die man natürlich von Verwandten, Kollegen und Freunden erbeten hat…  😉

5 Tipps für erfolgreiches Blogging

5 Tipps für erfolgreiches Blogging

Der Blog ist ein wichtiges Instrument, um zielgruppengerichteten Content zu streuen. Auf guten Corporate Blogs vermitteln Unternehmen (Experten-)Wissen, beziehen zu wichtigen und aktuellen Themen Position oder besetzen auch neue Themen aktiv.

In unseren Blogbeiträgen 5 Elemente für erfolgreiches Bloggen und Die Macht der Blogs haben wir schon einiges zum Thema Corporate Blogging angesprochen. Zwischenzeitlich hat sich aber wieder viel getan, und wir möchten euch ein Update geben.

Weiterlesen…

Instagram für B2B – der Kanal der Zukunft?

Instagram für B2B – der Kanal der Zukunft?

In Deutschland benutzen ca. 9 Millionen Menschen Instagram. Weltweit sind es insgesamt 600 Millionen Nutzer, die täglich 80 Millionen Fotos hochladen. Instagram ist in kurzer Zeit ein sehr großes und beliebtes Netzwerk geworden. Wer meint, nur „Hipster“ und Models würden diese Plattform benutzen, täuscht sich. Auch Unternehmen befinden sich auf Instagram und machen dort Werbung für ihre Produkte und Dienstleitungen. Natürlich denkt man dabei nun zuerst an verschiedene B2C-Unternehmen, wie z.B. Vodafone oder Netflix, da diese sich dort mit entsprechender Werbung direkt an die Konsumenten richten können. Doch auch B2B-Unternehmen sollten ihre Chancen auf dieser Plattform nicht unterschätzen.

Weiterlesen…

Mein Tag bei den VOCATOS

Mein Tag bei den VOCATOS

Ein Gastbeitrag von Fynn, der seinen Boys Day in unserer Agentur verbracht hat:

Meiner Meinung nach ist der Boys Day optimal für Jugendliche, da er mir einen Einblick in die Berufswelt gibt. Diese Chance sollte man auf jeden Fall nutzen! Man kann sich in verschiedenen Berufen oder Tätigkeiten ausprobieren.
Ich habe mich entschieden, den Boys Day bei VOCATO zu verbringen, weil ich soziale Medien selber nutze und ich die verschiedenen Arten von sozialen Medien sehr interessant finde.

Mir hat besonders das Arbeiten mit den Mitarbeitern gefallen, weil sie sehr nett sind und mir sofort symphatisch waren. Ich habe heute gelernt wie ein Clippingbook aufgebaut ist und wie es erstellt wird. Außerdem wurde mir erklärt, wie ein Kunde erfolgreich auf einer Messe auftritt. Ein Mitarbeiter hat mir gezeigt, wie Unternehmen auf sozialen Netzwerken aktiv sind und die Profile mit der Zeit langsam wachsen. Ich fand es sehr cool, bei dem Teammeeting dabei zu sein. Ich habe heute erfahren, wie Unternehmen, die noch nicht sehr bekannt sind, durch PR bekannter und erfolgreicher werden können.

5 goldene Regeln für interne Kommunikation

5 goldene Regeln für interne Kommunikation

Flurfunk im Störbetrieb? Mitarbeiterkommunikation in Unternehmen lässt oft zu wünschen übrig.

Gutes Betriebsklima ist wichtig. Schon Berufseinsteiger achten heute auf die richtige Work Life Balance – die Wohlfühlatmosphäre am Arbeitsplatz gehört definitiv dazu! Ein starkes Wir-Gefühl, Begeisterung für die eigene Arbeit und eine gewisse Wertschätzung sind die Ziele, die es dafür zu erreichen gilt. All dies kann man mit offener und gut gemachter interner Kommunikation erreichen.

Weiterlesen…

Teil 2: Die wichtigsten Basics für die Online-Bildrecherche

Teil 2: Die wichtigsten Basics für die Online-Bildrecherche

In unserem Blogbeitrag Die Wichtigsten Basics für die Online-Bildrecherche haben wir letztes Jahr für Euch zusammengetragen, was Ihr bei der Verwendung von Bildern aus dem Netz beachten müsst. Heute möchten wir Euch ein Update geben, was sich in den letzten Monaten Neues getan hat. Denn Abmahnungen wegen der meist versehentlichen Verwendung urheberrechtlich geschützter Inhalte im Netz sind leider noch immer an der Tagesordnung. Es lohnt sich also, bei dem Thema am Ball zu bleiben. Außerdem haben wir auch unsere Liste mit den TOP-Bilddatenbanken für die kostenlose Online-Bildrecherche für Euch erweitert und wünschen Euch viel Spaß beim Stöbern nach lizenzfreien Fotos.

Weiterlesen…